Wärend der Zeit der Segelschiffe auf Fanø (1740 – 1900) haben die Seeleute feine handgewebte Seidentücher und Seidenstoffe aus dem fernen Osten nach Hause mitgebracht.

Dieser Import hat eine totale Veränderung der Tracht der Frauen auf Fanö im Vergleich mit der Tracht der Bäuerinnen auf dem Festland bedeutet. Im Alltag haben die Frauen Tücher von Baumwolle getragen.

Die Herstellung dieser besonderen Tücher findet heute in Calcutta, Indien, statt, und damit ist es möglich auch in der Zukunft diese Unika zu kaufen und zu tragen.

Da die Tücher seit der Zeit des Segelschiffes Teil unseres Kulturerbes sind, sind wir hier auf Fanø darauf stolz diese Tradition weiterzuführen.